Woraus sind Eckbadewannen gemacht?

Für Eckbadewannen gibt es die verschiedensten Materialien. Früher wurden die normalen Badewannen noch aus Holz gefertigt, doch mittlerweile sind natürlich neue und bessere Materialien hinzugekommen. Das heißt aber nicht das Holz nicht mehr verwendet wird, dazu aber später mehr.

Stahlblech das Standard Material:

Eckbadewanne aus StahlHeutzutage werden die meisten Badewannen aus Stahlblech gefertigt. Das Stahlblech wird tief gezogen und danach Emailliert. Durch das Tiefziehen ist man relativ eingeschränkt was die Form der Badewanne angeht, daher werden meisten rechteckige Wannen mit dieser Technik gefertigt. Mittlerweile sind mit der modernen Tiefziehtechnik auch alle anderen Formen gut möglich. Diese sind jedoch relativ aufwändig.

Ein Nachteil der Emaille ist je nach Qualität ihre Empfindlichkeit gegen Schläge. Emaille ist ein Schmelzgemisch auch verschiedenen Metallen und Oxiden und ist sehr chemiebeständig und lässt sich dadurch sehr einfach reinigen. Die Qualität wird hauptsächlich durch die Dicke der Beschichtung erreicht, was sich auch auf den Preis der Eckbadewanne niederschlägt. Der größte Vorteil von Stahlbadewannen ist, das sie sehr langlebig sind. Sie sind locker 20 Jahre haltbar.

Pro Stahlblech:

  • Sehr lange Lebensdauer
  • Durch die Emaille sehr Farbecht
  • Das Ganze ist von alleine sehr stabil
  • Stark Chemie beständig

Contra Stahlblech:

  • Die Wanne fühlt sich anfangs meistens kalt an
  • Wenn das Emaille beschädigt wurde ist es nur schwer zu reparieren
  • Durch das Material ist es schwer und aufwändig zu transportieren

» Hier können sie eine Eckbadewanne aus Stahlblech kaufen

Acryl das flexible Material:

Eckbadewanne aus AcrylAcryl eignet sich besonders gut für Eckbadewannen, da sich der Kunststoff in alle beliebige Formen bringen lässt, somit sind z. B. auch Sechseckbadewanne relativ einfach möglich. Beim Acryl gibt es sehr viele Qualitätsunterschiede. Das schlechteste davon ist das sogenanntes acrylbeschichtete ABS. Das sind ABS Kunststoffplatten die lediglich mit Acryl beschichtet wurden. Ein weiteres minderwertiges Material ist Recycling-Acryl, das ist ein Gemisch auch verschiedensten Kunststoffen ist.

Da das Acryl nicht so stabil wie Stahlblech ist,muss zusätzlich noch ein Styroporträger für die Wanne angeschafft werden. Das Styropor unterstützt das Material gegen den Wasserdruck der je nach Größe der Wanne relativ groß sein kann.

Pro Acryl:

  • Bei qualitativ hochwertigem Acryl kann man kleinere Beschädigungen wegpolieren.
  • Mit einem passendem Styroporunterbau, sehr leicht zu montieren.
  • Das Hautgefühl von Acryl ist sehr viel angenehmer als die von Stahlblech.
  • Das Material fühlt sich immer warm an.

Contra Acryl:

  • Damit eine Acryl Wanne stabil ist benötigt es einen zusätzlich passenden Styroporunterbau.
  • Acryl ist nicht so stark chemiebeständig wie emailliertes Stahlblech
  • Die Lebensdauer ist etwas geringer als die einer Stahlwanne

» Hier können sie eine Eckbadewanne aus Acryl kaufen